Ich möchte es von zu Hause aus in Eigeninitiative probieren, habe aber Bauchschmerzen dabei, das Sperma übers Internet zu bestellen. Hast du irgendwelche Erfahrungen oder Tipps?

Deine Bedenken bezüglich Spendersamen kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich hatte anfangs auch kurz überlegt, ob ich mir aus dem privaten Umfeld jemanden suche bzw. mal die einschlägigen Foren abgrase. Aber das hat meine Bedenken eher noch verstärkt.

Bei Samenbanken, die nach hohen Qualitätsstandards arbeiten, hatte ich von Anfang an ein besseres Gefühl. Die Samenbanken, die ich auf meinem Blog erwähne, erfüllen meiner Einschätzung nach alle die hohen Anforderungen an Spendersamen.

Bis zum 10. Oktober 2021 gab es noch die SellmerDiers-Samenbank, die das Sperma zu dir nach Hause geschickt hat. Das ist nun leider nicht mehr der Fall. Cryos und die ESB liefern noch an autorisiertes Gesundheitspersonal. In Dänemark gehören die folgenden Personengruppen dazu:

  • Ärzte
  • Zahnärzte
  • Chiropraktiker
  • Krankenschwestern
  • Hebammen
  • Ergotherapeuten
  • Physiotherapeuten
  • Medizinisch-technische Laborassistenten
  • Diätassistenten
  • Medizinisch-technische Radiologieassistenten
  • Klinische Zahntechniker
  • Optiker
  • Optometristen
  • Podologen
  • Gesundheitsassistenten

Bei den dänischen Samenbanken kannst du dir jedenfalls sicher sein, dass es alles sehr professionell und diskret abläuft. Da steht nicht auf dem Paket „Vorsicht, Spermalieferung“, und auch die sonstige Abwicklung geht sehr schnell.

Wichtig für eine Heiminsemination halte ich, dass das Timing stimmt, umso mehr, wenn du deinen Eisprung nicht auslöst, sondern im natürlichen Zyklus dein Glück versuchst. Da SellmerDiers nicht mehr an deutsche Privathaushalte liefert, kannst du dir Spendersamen allerdings nicht mehr von einer Samenbank nach Hause ordern. Stattdessen gibt es nur die Möglichkeit der privaten Samenspende.

Solltest du Spendersamen vor Ort haben, kannst du eine Freundin bitten, dir beim Einführen zu assistieren. Das wäre zumindest für mich ein Problem gewesen, in der ganzen Aufregung den richtigen Eingang zu finden.

Es klappt aber natürlich auch bei vielen ohne Hilfe hervorragend. Ich weiß nur, dass einige sich etwas Hilfe dazugeholt haben.

Für den Fall, dass du doch auf eine Samenbank ausweichen möchtest und somit keine Heiminsemination durchführen wirst, kannst du dir bei den dänischen Samenbanken einfach mal einen kostenlosen Account anlegen und dir die Spender im Detail anschauen. Dort stehen bereits viele Angaben, während der Umfang zum Spender je nach Samenbank und Spenderprofil variiert. Da bekommst du einen guten Eindruck davon, welche Informationen über die Männer existieren. Und vielleicht hast du dann schon ein besseres Gefühl dazu, dir irgendwann Sperma in eine Kinderwunschklinik oder Praxis liefern zu lassen.

2 Kommentare

    • Hanna

      Liebe Bianca,

      kostenlos Sperma bekommst du, wenn überhaupt, durch Männer, die privat ihren Samen anbieten. Hier würde ich an deiner Stelle aber alles sehr genau abwägen, sowohl die gesundheitlichen Aspekte als auch die Details zur „Übergabe“ und die der späteren Rechte und Pflichten am Kind. Hier solltest du dir bei einem Privatspender sehr sicher sein, dass die getroffenen Vereinbarungen eingehalten werden.

      Ich wünsche dir viel Erfolg auf deinem Weg.

      Viele Grüße
      Hanna

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.