Portale für Singlefrauen mit Kinderwunsch, Solomamas und Spenderkinder
Mama sein,  Mama werden,  Vermischtes

Portale für Singlefrauen mit Kinderwunsch, Solomamas und Spenderkinder Mit Linkliste

Das World Wide Web.

Voller Portale, die sich an Singlefrauen mit Kinderwunsch oder Solomamas mit Spenderkindern wenden. Auch wenn die deutschsprachigen Seiten noch etwas rar gesät sind, gibt es viele internationale Links, die du auch als deutsches “Frollein” durchstöbern kannst.

Bei der Erstellung der Portale, habe ich mich auf die Websites konzentriert, die für deutsche Singlefrauen bzw. Solomamas am ehesten relevant sind. Sollte dir trotzdem noch eine Quelle einfallen, die hier ganz gut reinpasst, schreib mir gerne.

Die Liste der alphabetisch geordneten Websites und Facebook-Gruppen kannst du dir weiter unten übrigens auch als PDF runterladen.

Singlefrauen mit Kinderwunsch und Solomamas

Die folgenden Seiten richten sich an Singles, die innerlich noch in ihrer Findungsphase stecken. Die jemandem zum Austausch brauchen, sich durch Erfahrungsberichte ermutigen lassen möchten und eigentlich nur auf den Klick-Moment warten, bis sie wissen “Ja, ich werde Solomama”.

Auf der anderen Seite kommen auch die bereits aktiven Single Moms by Choice (SMC) nicht zu kurz. Denn mit ihrer bewussten Entscheidung  für ein Kind ohne Partner, hören die Reflexionen und die Sorgen nicht zwangsläufig auf. Da geht es um Themen wie die Aufklärung von Kleinkindern über ihre Herkunft, um finanzielle Krisen oder auch ganz einfach um Mutmach-Gespräche.

Websites

Gegründet von der amerikanischen Choice Mom Mikki Morrissette, Autorin des Ratgebers Choosing Single Motherhood: The Thinking Woman’s Guide.

Du findest über 500 Quellen (Artikel, E-Guides, Podcasts) von und für Singlefrauen, die sich ihren Kinderwunsch bereits erfüllen konnten oder ihn noch planen.

Möchtest du dich mit Frauen in einer ähnlichen vernetzen, kannst du das Yahoo-Forum (über 1.400 Mitglieder) nutzen, nachdem du vier Fragen beantwortet hast.

 

Die Website des Donor Conception Network ist ein Zusammenschluss von britischen Familien, deren Kinder durch eine Samen- oder Eizellspende entstanden sind.

Ein thematischer Schwerpunkt: Aufklärung von Spenderkindern über ihre Herkunft. Je nach Altersgruppen sollte diese sensible Thematik unterschiedlich angegangen werden.

Einige Artikel, etwa persönliche Erfahrungsberichte, stehen dir kostenlos zur Verfügung. Hierfür kannst du themenbezogene Beiträge (z.B. “Donor“, “Telling and Talking“) gezielt zu suchen und festlegen, zu welcher Familienform (z.B. “Solo Mums“) dich eine Geschichte besonders interessiert.

Bist du Mitglied, kannst du noch das Online-Forum nutzen, dich mit anderen per Mail, telefonisch oder persönlich austauschen, an Workshops teilnehmen und einiges mehr. Hierfür zahlst du als Single einen einmaligen Mitgliedsbeitrag von £45 (circa 52€).

 

Deutsche Mutter-Spender-Kind-Website für Singlefrauen mit Kinderwunsch und Solomamas. Hier gibt’s ein kostenfreies geschlossenes Forum für Gleichgesinnte, Audiobeiträge und aktuelle Informationen rund um die Samenspende(r), Spenderkinder und die rechtliche Lage in Deutschland.

Ins Leben gerufen wurde die Seite von Singlemama Anya Steiner, die auch das Buch Mutter, Spender, Kind: Wenn Singlefrauen Familien gründen geschrieben hat. Thematisch ist die Seite angelehnt an die internationale Version www.singlemothersbychoice.org.

 

Website der US-amerikanischen Single Mothers by Choice-Bewegung, die sich mit allerlei Fragen für vor, während und nach dem Solomamawerden beschäftigt. Hier gibt’s Blogartikel einzelner Frauen und ein kostenpflichtiges Forum, für das du dich anmelden und mit Frauen aus aller Welt in einer ähnlichen Situation austauschen kannst.
Gegründet von Jane Mattes, selbst Single Mom by Choice und Autorin von Single Mothers by Choice: A Guidebook for Single Women Who Are Considering or Have Chosen Motherhood, zählt der Verein 2018 bereits über 30.000 Mitglieder.
Möchtest du auch Teil davon werden, hast du mehrere Mitgliedschafts-Optionen:

  • einjährige Vollmitgliedschaft für $55 (circa 46€)
  • lebenslange Mitgliedschaft für $199 (circa 165€)
  • einjährige Forum- und Newsletter-Gebühr für $35 (circa 29€)

Facebook-Gruppen

Um die gewünschte Gruppe bei Facebook zu finden, gib einfach die Bezeichnung in die dortige Suchleiste ein.

  • “Choice Moms“ (circa 1.300 Abonnenten)

Diese Seite ist öffentlich sichtbar und kann abonniert werden. Unter den Beiträgen sind Quellen zu aktuellen Studien, persönliche Erfahrungsberichte und Ankündigungen.

 

  • “Single Mothers by Choice“ (circa 2.500 Mitglieder)

Gruppe für Singlefrauen, die sich ganz bewusst dazu entschlossen haben oder noch darüber nachdenken, ein eigenes Kind durch eine Samenspende oder Adoption zu bekommen.

Um beizutreten, musst du drei Fragen zu dir und deiner Situation beantworten. Singlefrauen mit Kind, die sich von ihrem Partner getrennt haben oder verlassen wurden, haben hier leider keinen Zutritt. Genauso wenig wie Männer, denn “das ist keine Datingseite”.

Was du wissen solltest, bevor du deine (selbstverständlich) kostenlose Mitgliedschaft beantragst: Jeder deiner Facebook-Kontakte kann sehen, dass du in der Gruppe bist. Hier wird hauptsächlich auf Englisch kommuniziert.

 

  • “Single Mothers by Choice – Known Donor/Home Insemination“ (circa 100 Mitglieder)

Diese Gruppe ist für Singlefrauen gedacht, die per Heiminsemination, also ohne ärztliche Hilfe, mit dem Samen eines Bekannten schwanger geworden sind oder eine Schwangerschaft auf diesem Weg planen. In erster Linie sollen sich die Frauen gegenseitig unterstützen, Mut zusprechen und Tipps austauschen. Die Kommunikation wird hauptsächlich auf Englisch geführt.

Halbgeschwister eines Spenderkindes finden

Vermutlich sind die wenigsten Spenderkinder in Deutschland, die von einer Single Mom by Choice aufgezogen werden, schon so alt, dass sie selbst aktiv nach ihrem Halbgeschwistern oder ihrem biologischen Vater suchen.

Das kannst du aber auch übernehmen. Sicher möchtest du genauso gerne wissen, welche genetischen Verwandten es noch von deinem Kind gibt. So ermöglichst du es deinem Spenderkind, mehr über seine Wurzeln zu erfahren.

Auf den folgenden Seiten kannst du dein Glück versuchen.

Websites

 

Mit knapp 96.000 Mitgliedern ist die im Jahr 2000 gegründete Donor Sibling Registry (DSR) das weltweit größte Register, um international nach Halbgeschwistern und Spendern zu suchen. Jeder, der mithilfe einer Samen-, Eizellen- oder Embryonenspende zur Welt gekommen ist und sich mit seinen genetischen Verwandten vernetzen möchte, kann sich anmelden.

  • Eine Jahresmitgliedschaft kostet $99 (circa 82€)
  • Eine lebenslange Mitgliedschaft $199 (circa 165€)

Übrigens kannst du dir hier auch gleich mal nachlesen, wofür die Gebühren verwendet werden. Da sind die Website-Gründer Wendy Kramer und ihr Spendersohn Ryan total transparent.
Insgesamt hat die DSR fast 15.500 Halbgeschwister und Spender zusammengebracht (Stand: April 2018).
Um zu überprüfen, wie gut deine Chancen stehen, einen genetischen Verwandten zu finden, kannst du vor deiner Anmeldung das Register durchforsten. Hierfür genügen auch einzelne Angaben zum Spender oder zur Samenbank. Je detaillierter dir die Angaben vorliegen, desto genauer wird das Ergebnis natürlich ausfallen.
Möchtest du wissen, welche oder wieviele Spender aus deiner speziellen Samenbank stammen, kannst du hier nach deiner Klinik suchen.
Diese Suche ist völlig kostenlos. Sobald du allerdings mit jemandem in Kontakt treten möchtest, musst du eine Mitgliedschaft abschließen.

 

Der Verein für Familiengründung mit Spendersamen (DI-Netz e.V.) hat es sich zur Aufgabe gemacht, Spenderfamilien miteinander zu vernetzen, um einen gegenseitigen Austausch zu ermöglichen. Darüber hinaus setzt die Vereinigung, bei der ausschließlich ehrenamtliche Mitarbeiter tätig sind, auf öffentliche Aufklärung und Beratung.
Neben verheirateten und unverheirateten Paaren, die Eltern eines Spenderkindes sind, ist das Netzwerk ebenfalls für lesbische Mütter und Singlemamas gedacht. Für letztere wurde extra ein neuer Bereich geschaffen. Möchtest du Mitglied werden, bezahlst du einen jährlichen Betrag von 25€.

 

Im Verein Spenderkinder arbeiten rund 100 Ehrenamtliche, die alle selbst durch eine Samenspende gezeugt wurden. In den meisten Fällen haben sie erst spät im Leben erfahren, dass sie einen Spender als biologischen Vater haben. Deswegen haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, ihren Hauptfokus auf die Sicht der betroffenen Kinder zu legen. Sie wollen die “Öffentlichkeit zur Situation von Kindern aus Samenspende und anderen Formen der Familiengründung mit Hilfe von Dritten wie Eizellspende, Embryonenadoption und Leihmutterschaft informieren“. Auch ist das Portal dafür gedacht, dass sich Spenderkinder untereinander austauschen können.

In diesem Verein können ausschließlich Spenderkinder ab 18 Jahren eine kostenlose Mitgliedschaft beantragen. Du kannst außerdem anonym spenden, wenn du den Verein unterstützen möchtest. Die Schweizer Variante kannst du hier finden: http://spenderkinder.ch

Es gibt noch einige Websites für Spenderkinder, die mithilfe einer anonymen Samenspende entstanden sind. Die möchte ich hier nur kurz als Links angeben:

 

Facebook-Gruppen

  • “Donor children from Danish cryobanks“

Öffentliche Gruppe für Spenderkinder, die durch einen Spender von einer dänischen Samenbank gezeugt wurden. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und verfolgt das Ziel, Halbgeschwister aus der ganzen Welt zusammenzubringen. Die Gruppe ist ein Ableger der dänischen Variante Donorbarn – sæddonor -ægdonor.
Als Mitglied hast du Zugriff auf die ständig aktualisierte Liste von Spendern (ID und Pseudonym). Alle, die dort auftauchen, haben ein Spenderkind in der Facebook-Gruppe, das darauf wartet, von weiteren Halbgeschwistern gefunden zu werden. Am besten lässt du deinen Spender auch direkt hinzufügen, um die Chance zu erhöhen, genetische Verwandte deines Kindes zu finden.

 

  • “Donorbarn – sæddonor – ægdonor“

Geschlossene Gruppe mit über 4.500 Mitgliedern. Um hier aufgenommen zu werden, musst du entweder selbst ein Spenderkind sein oder Mama eines solchen.

Blogs

Katrin ist ebenfalls freiwillige Solomutter durch eine Samenspende geworden; ihr Sohn ist nur einen Monat älter als meiner. In ihrem Blog beschreibt sie, wie sie auf die Idee kam, diesen Weg der Single Mom by choice einzuschlagen und berichtet über alltägliche Herausforderungen als Solomama. Mit Katrin habe ich übrigens auch ein Podcast-Interview geführt, das du hier findest: itunes, spotify, anchor.

 

Single Mom by Choice zu werden, kann sich nicht jede Frau mit Kinderwunsch vorstellen. Eine andere Möglichkeit, ohne Partner ein Kind zu bekommen, ist das Co-Parenting-Modell. Hierzu bietet dir der Blog von Jennifer einen Einblick in das Leben von Co-Eltern. Sie hält Tipps bereit, wie du eine Heiminsemination anstellst und warum es sich lohnt, einfach mal Ja zum Kinderwunsch ohne Partner zu sagen.

Interviews und Online-Beiträge

Fotografin Pamela Rußmann interviewt Österreicherin Sarah, die sich für den Weg als Solomama entschieden hat. Ihre Tochter Eloise ist dank eines dänischen Samenspenders entstanden. Im Interview schildert Sarah die Gründe für ihre Entscheidung, wie schwierig es war, einen geeigneten Spender auszuwählen und wie ihr Umfeld reagiert hat. Mehr kannst du im Artikel lesen.

 

 

Neben der Soziologin und Buchautorin von Dann mache ich es halt allein, Christina Mundlos, die das Konzept der Single Moms by Choice erklärt, schildert auch Maggie Schwarz ihren Weg. Die Solomama, die unter ihrem Pseudonym in die Öffentlichkeit tritt, hat sich in Spanien künstlich befruchten lassen und ist heute glückliche Mama eines Sohnes.

 

 

Theresa Grandits, die eigentlich anders heißt, schildert ihren Weg zur Singlemama, nachdem ihr Frauenarzt mit Anfang 40 geraten an, loszulegen. Sie reiste ins bulgarische Sofia, um schwanger zu werden. Auch kommt Prof. Dr. Heinz Strohmer zu Wort, einer der Gründer des Wiener Kinderwunschzentrums, das Singles über Dependancen in Dänemark, Spanien oder Polen die Möglichkeit bietet, ein Kind ohne Mann zu bekommen.

Noch mehr Adressen?

Wie du gemerkt hast, habe ich die Kliniken und Praxen, in der sich Singlefrauen behandeln lassen können, nicht in diesem Beitrag aufgelistet. Hierzu gibt es den Artikel über die Singlefreundlichen Kinderwunschkliniken in Deutschland (Dänemark, Holland und Spanien) inklusive Links. In dem Beitrag 3 (todsichere) Wege, den richtigen Samenspender für dich zu finden findest du Portale, hauptsächlich für private Samenspender.

Fällt dir noch ein Link ein, den du hier gerne sehen möchtest? Schreib mir einfach an hallo [ättt] solomamapluseins.de oder kommentiere diesen Beitrag.

  • Lade dir hier die Liste der Websites und Facebook-Gruppen als PDF runter.

 

6 Kommentare

  • Hanna Adams

    Danke für den Blog und den Beitrag zum Kinderwunsch für allein stehende Frauen und Männer. Meine Nachbarin hat sich ihren Wunsch vom Kind erfüllt mit Hilfe einer Kinderwunschklinik. Sie sagt, es war die beste Entscheidung ihres Lebens.

    • Hanna

      Hallo 🙂

      das freut mich wirklich sehr zu hören, dass es deiner Nachbarin damit so gut geht.

      Ganz liebe Grüße auch an sie und ihr Kleines…

    • Hanna

      Liebe Lara, danke für deine Link-Tipps 🙂 Ich habe mich bewusst zunächst auf deutschsprachige Seiten fokussiert, bastle aber bereits an einer Links-to-Love-Liste. Da werden diese URLs ebenfalls auftauchen und noch einige mehr. Die Seite http://www.ellamentalmama.com/ kannte ich übrigens noch nicht, deswegen ein großes Dankeschön an dich, dass du sie entdeckt hast und mit uns teilst. Bis bald…Hanna

  • Anke

    Hallo Hanna,
    danke für die Zusammenstellung der Links! Besonders über die Adressen für die Möglichkeit Halbgeschwister zu finden freue ich mich gerade sehr.
    Leider funktioniert die Seite http://www.seedsibling.org bei mir nicht, die lässt sich sowohl mit Chrome als auch mit Firefox nicht öffnen. Besteht das Problem allgemein?
    Und auch die beiden Facebook-Gruppen zum Thema kann ich bei Facebook nicht finden… Hast du eine Idee, was ich falsch mache? Habe sie zuerst allgemein bei Facebook und dann auch unter “Gruppen” gesucht.
    Liebe Grüße, Anke

    • Hanna

      Liebe Anke, du machst gar nichts falsch; offenbar ist diese Seite nicht mehr aktiv. Das ist super schade, aber ich kann dir für das Finden von Halbgeschwistern die dänische Facebook-Gruppe Donorbarn – sæddonor – ægdonor empfehlen, wo wir bisher alle Halbgeschwister gefunden haben. Die dortige Datenbank ist riesengroß 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.